Foto: iStock.com/ThomasVogel

Schall und Lärm

AllgemeinProjekteReferenzen

„Stille ist wie Urlaub fürs Gehirn“, meint Ernst Pöppel, Professor für medizinische Psychologie. Doch leider prägt Lärm oft unseren Alltag mit weitreichenden Auswirkungen auf unser Wohlempfinden und unsere Gesundheit, die immer noch unterschätzt bzw. nicht in Betracht gezogen werden.
Unsere Ohren leisten Erstaunliches und sind 24 Stunden am Tag geöffnet. Umso wichtiger ist es diesen Beachtung und manchmal auch mehr Schutz zu bieten.

Die diversen Veranstaltungen und Maßnahmen, die das UBZ seit 2009 anbietet, dienen vor allem der Prävention und zur Hebung der Wertigkeit dieser Problematik.

Im Schulalltag kann Lärm ein sehr präsentes Thema sein, das sowohl Lehrende als auch SchülerInnen betrifft und diese in ihrer Arbeit beeinträchtigen kann.
Das Thema lässt sich in den Fächern Physik und Biologie, aber auch Musik, Werken oder dem fächerübergreifenden Unterricht gut umsetzen. Dazu bietet Ihnen das UBZ neben Schul-Aktionstagen und LehrerInnen-Fortbildungen auch eine große Auswahl an Praxismaterialien und mobilen Messgeräten zum kostenlosen Verleih an, um das Thema "Lärm" im Unterricht interaktiv umzusetzen.

Neben speziellen Modulen für die Schule bietet das UBZ auch diverse Aktionen für die Bevölkerung an, zB zum jährlichen „Internationalen Tag gegen Lärm“ und in Kooperation mit der Karl-Franzens-Universität gibt es in diesem Bereich seit 2012 Forschungstätigkeiten zum Thema "Lärmbelastung von VolksschullehrerInnen".

Lärm macht krank!

Projektlaufzeit
seit 2008

Ziele

  • Hebung des Bewusstseins der Bevölkerung über die Auswirkungen von Lärm auf das Wohlbefinden und die Gesundheit
  • Prävention und Aufklärung von vorrangig SchülerInnen über die Auswirkungen von Lärm und die Möglichkeiten sich zu schützen
  • Lehrende in Weiterbildungen unterstützen, um selbstständig mit UBZ-Praxismaterialien zum Thema Lärm zu arbeiten und damit MultiplikatorInnen zu werden
  • die Lärmsituation in Schulen allgemein und speziell in einzelnen Klasse zu verbessern

    Inhalte
    Im Zuge des Projekts „Lärm macht krank!“ bietet das UBZ auf verschiedene Arten Hilfestellung für die schulische Umsetzung des Themas an. Aktionstage, Seminare, Projektberatungen, kostenlose Praxismaterialien und Informationen zählen zu den Angeboten.

    Erprobte Praxismaterialien wie das Lärm-Praxiskoffer-Set oder Schallpegelmessgeräte stehen kostenlos zum Verleih.

    Als Alternative bieten wir den "Aktionstag Lärm" bei Ihnen vor Ort an der Schule an. Zwei MitarbeiterInnen erarbeiten mit einer Klasse interaktiv das Thema "Lärm" einen Vormittag lang. Der Aktionstag inkludiert Unterlagen für die SchülerInnen, Materialien, Hör-Untersuchungen sowie eine Schallpegel-Messung samt Auswertung. Genauere Informationen: VS [Link] und NMS/Unterstufe [Link].

    NEU! Wollen Sie mit mehr als einer Klasse zum Thema "Lärm" mit UBZ-MitarbeiterInnen arbeiten, so gibt es ab heuer die neue Möglichkeit über den "Aktionstag Lärm - die Checker". Genauere Informationen über die Unterschiede zum normalen "Aktionstag Lärm" finden Sie hier.

    NEU! Heuer erstmal in der Pilotphase findet das Projekt "Weniger Lärm, mehr Konzentration" im Auftrag vom Umweltamt der Stadt Graz statt. Genauere Informationen finden Sie hier.

    Für Lehrende werden zusätzlich unterschiedliche Lärm-Praxisseminare [Link] wie „Ruhe & Innehalten“ oder „Störfaktor Lärm im Unterricht“ angeboten, um die erwähnten Materialien kennen zu lernen und das selbstständige Arbeiten zum Thema in der Klasse ohne viel Aufwand zu ermöglichen.

    Derzeit werden Forschungen zum Thema „Lärmbelastung von VolksschullehrerInnen“ durchgeführt. In Kooperation mit der Karl-Franzens-Universität Graz werden aktuell zwei Diplomarbeiten als Dissertationen fortgesetzt. Genaueres finden Sie hier.

    Der vom UBZ erstellte „Lärm-Folder" [Link], der kompaktes Basiswissen zum Thema vermittelt und sich speziell an Jugendliche richtet, ist kostenlos auf www.laermmachtkrank.at erhältlich. Dies ist eine eigens eingerichtete und betreute Homepage, auf der aktuelle Aktionen und Informationen zum Thema zu finden sind. 

    In Kooperation mit "Styria Vitalis" findet heuer erstmals die Projekt "Weniger Lärm, mehr Gesundheit" für steirische Volksschulen, die als "Gesunde Volksschule" tätig sind, als Jahresprojekt statt. [Link]

    Beteiligte
    Aktionstag Lärm: rund 2000 betreute SchülerInnen in 64 verschiedenen Schulen in der Steiermark
    Praxisseminare zum Thema "Lärm": 250 Lehrende (Stand Juni 2016)


    Auftraggeber

    • Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abteilung 15 - Energie, Wohnbau, Technik [Link]
      im Rahmen des Projekts "Umweltbildung Steiermark"
    • Amt der Stmk. Landesregierung,
      Abteilung 8 – Gesundheit, Pflege und Wissenschaft [Link]
      im Rahmen des Projekts "Umweltbildung Steiermark"
    • Umweltamt der Stadt Graz [Link]

    Partner

    Wohlfühlklasse

    Projektlaufzeit
    seit 2016

    Ziele

    • Interaktiv und individuell Grundlagen zu den Einflussfaktoren Luft, Lärm, Raumklima, Gesundheit und Ergonomie mit Lehrenden und SchülerInnen erarbeiten.
    • Intensive Schulung im Umgang mit ausgewählten Messgeräten.
    • Eigenständiges Durchführen von Messungen sowie Auswerten und Interpretieren von Messergebnissen lernen.
    • Praktisches Umsetzen von geeigneten Maßnahmen in der Klasse und der Schule.
    • Didaktische Schulung der SchülerInnen, mit dem Ziel das erlernte ExpertInnen-Wissen an MitschülerInnen weiter geben zu können.
    • Mit den SchülerInnen Projektideen für die Umsetzung in der Schule erarbeiten.
    • Nachhaltiges, weiterführendes Arbeiten der LehrerInnen durch Bereitstellen von Unterrichtsmaterialien und Messgeräten vom UBZ zu ermöglichen.

     Inhalte

    Das Wohlfühlen in der Klasse ist eine Grundvoraussetzung für einen gelungenen Unterricht. Allerdings beeinflussen unterschiedlichste Faktoren Lehrende sowie SchülerInnen in ihrem täglichen Wohlbefinden. Daher startet das UBZ, beginnend mit dem Wintersemester 2016, mit einem neuen LehrerInnen Praxisseminar (für Lehrende ab der 5. Schulstufe), das die bereits jahrelang erforschten Einflussfaktoren Luft, Lärm, Raumklima sowie Gesundheit und Ergonomie kombiniert greifbar macht. Beim Seminar werden die Grundlagen zu den einzelnen Bereichen sowie die praktische Umsetzung mit den SchülerInnen im Unterricht vermittelt. Zusätzlich wird ein Schwerpunkt auf die Arbeit mit den dazugehörigen Messgeräten gelegt, so dass im Anschluss alle Lehrenden mit diesen selbstständig arbeiten können. Das UBZ bietet die vorgestellten Geräte sowie Unterrichtmaterialien zum kostenlosen Verleih an steirische Schulen und Vereine an. Informationen und Anmeldung zum Praxisseminar finden Sie hier.

    Das neue Projektsetting ermöglicht, dass auch in drei bereits ausgewählten Schulen SchülerInnen direkt vor Ort zu "Wohlfühl-ExpertInnen" ausgebildet werden. Dabei wird ihnen in Workshops praktisches Wissen und Maßnahmen rund um die Themen vermittelt und eine intensive Schulung im Umgang mit geeigneten Messgeräten durch UBZ-ExpertInnen durchgeführt. Eine Einführung in didaktische Methoden hilft den SchülerInnen bei der Weitervermittlung der Inhalte an MitschülerInnen, um im Anschluss eigenständig als MultiplikatorInnen an einem verbesserten Klassen- und Schulklima arbeiten zu können.

    Beteiligte

    Lehrende an steirischen Schulen ab der 5. Schulstufe sowie SchülerInnen einer Klasse aus drei steirischen Schulen

     


    Auftraggeber
    Amt der Steiermärkischen Landesregierung,
    Abteilung 15 - Energie, Wohnbau, Technik [Link]

    Tag gegen Lärm 2016

    Projektlaufzeit
    2016

    Ziele

    • Unter dem Motto 2016 „Werkeln leiser gemacht" auf das Thema „Lärm als Gesundheitsrisiko für HeimwerkerInnen“ aufmerksam machen
    • Einen Wettbewerb für alle steirischen Schulen durchführen, mit dem Hauptgewinn - eine professionelle, akustische Sanierung einer Klasse
    • Das Veranstalten eines Informationsnachmittages am 27. April 2016 dem „Internationalen Tag gegen Lärm“ in zwei Baumärkten
    • Die Bevölkerung mittels eigenen Foldern über die Auswirkungen von Maschinen-Lärm und wie man sich schützen kann informieren

    Inhalte

    Unter dem Motto „Werkeln leiser gemacht" starteten heuer die steirischen Aktivitäten bereits am 3. März 2016 dem "International Ear Care Day" mit einem Wettbewerb für alle steirischen Schulen, mit einem Hauptgewinn im Wert von rund 5.000 € - der professionellen, akustischen Sanierungen einer Klasse - und gipfelten am 27. April 2016 dem "Internationalen Tag gegen Lärm" in Informationsveranstaltungen in der Grazer Innenstadt sowie in zwei Baumärkten, die spannende Aktivitäten für steirische HeimwerkerInnen boten.

    Die professionelle, akustische Sanierung gewann die Schule NMS Bad Mitterndorf mit ihrem kulinarisch-künstlerischen Beitrag zur Lärmreduktion.

    Genaue Informationen zu den einzelnen Aktionen finden Sie auf der Projekthomepage www.laermmachtkrank.at

    Beteiligte
    Land Steiermark und Stadt Graz, diverse steirische Schulen, Fa. Neuroth, Hornbach Graz Seiersberg, Liebmarkt Graz Nord

    Ergebnisse
    Details zu den vergangenen Aktionen rund um den "Internationaler Tag gegen Lärm"

    Auftraggeber

    • Amt der Steiermärkischen Landesregierung,
      Abteilung 15 - Energie, Wohnbau, Technik [Link]
      im Rahmen des Projekts "Umweltbildung Steiermark"
    • Umweltamt der Stadt Graz [Link]

    Forschungen "Lärmbelastung von VolksschullehrerInnen"

    Projektlaufzeit
    seit 2012

    Ziele

      • Gesundheitsprävention bei Lehrenden
      • Entwicklung eines Fragebogens für Lehrende zur Erhebung des subjektiven Empfindens von „Schullärm“
      • Erhebung unterschiedlicher Facetten des Hörvermögens
      • Entwicklung von Filmmaterial (Unterrichtssituationen) für eine Laboruntersuchung
      • Erkenntnisse über die psychologischen und physiologischen Auswirkungen von „Unterrichtslärm“ gewinnen

        Inhalte

        Aufbauend auf die in den vergangenen Jahren gesammelten Daten des UBZ über das Hörvermögen von VolksschullehrerInnen aus den Projekten „Gesundes Hören“ und „Lärm macht krank!“ wurde dieses Forschungsprojekt 2012 gestartet.
        Im Zuge zweier ausgezeichneter Diplomarbeiten des Instituts für Psychologie der Karl-Franzens-Universität Graz wurde die Hörfähigkeit von VolksschullehrerInnen überprüft sowie mittels Fragebogen das subjektive Lärmempfinden erhoben. Im Zuge dieser Diplomarbeiten wurden auch Schalldruckpegel-Messungen während des Unterrichts durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass eine akute Belastungssituation für Lehrende aufgrund des Unterrichtslärms besteht und sich diese auch deutlich im Ausmaß des erlebten Stressempfindens widerspiegelt. Aufgrund der aufschlussreichen Ergebnisse wird diese Thematik derzeit in zwei Dissertationen weiterführend behandelt. Hier wird untersucht, inwieweit sich der Unterrichtslärm auch auf körperliche Zustände der Lehrenden auswirkt und deren Wahrnehmung das Unterrichtsgeschehen beeinflusst. Vorläufige Ergebnisse werden Ende 2016 erwartet.

        Für genauere Informationen kontaktieren Sie bitte Mag.a Petra Steinlechner [Mail] und Mag. Marc André Günther [Mail].

        Beteiligte
        13 beteiligte Schulen

        Ergebnisse
        Zusammenfassung Diplomarbeit von Mag.a Petra Steinlechner
        Zusammenfassung Diplomarbeit von Mag. Marc André Günther


        Auftraggeber

        • Amt der Steiermärkischen Landesregierung
          Abteilung 15 - Energie, Wohnbau, Technik [Link]
          im Rahmen des Projekts "Umweltbildung Steiermark"
        • Umweltamt der Stadt Graz [Link]

        Partner
        Karl-Franzens-Universität Graz,
        Institut für Psychologie (Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie) [Link]

        Internationaler Tag gegen Lärm

        Projektlaufzeit
        seit 2009

        Ziele

          • Die Bevölkerung durch jährliche Aktionen auf das Thema „Lärm“ als Gesundheitsrisiko aufmerksam machen
          • Das Gestalten und Ausführen von Schwerpunkt-Aktionen zum „Internationalen Tag gegen Lärm“
          • Altersgerecht und auf die unterschiedlichen Zielgruppen abgestimmt die Begriffe „Lärm“ und „Schall“ und deren Auswirkungen aufarbeiten
          • Maßnahmen aufzeigen, wie man sich vor den Auswirkungen von Lärm und Schall schützen kann

            Inhalte
            Seit 1997 wird jährlich der "Internationale Tag gegen Lärm - International Noise Awareness Day" weltweit Ende April mit vielen Aktionen gestaltet, um auf das Thema „Lärm" und all seine Auswirkungen aufmerksam zu machen. Das UBZ beteiligt sich daran seit 2009 und führt jedes Jahr verschiedene Aktionen in der Steiermark durch. Ein wichtiger Teil der Aktionen ist die eigene Homepage zum Thema www.laermmachtkrank.at.
            Highlights waren u.a. 2010 eine vielseitige Veranstaltung am Grazer Hauptplatz zum Thema "Lärm" mit Gewinnspiel, vielen Partnerfirmen und politischer Beteiligung oder 2014 das internationale Symposium zum Thema "Sind Kindergeräusche wirklich Lärm?" mit hochkarätigen Vortragenden.

            Aktuelles sowie Aktionen der letzten Jahren zusammengefasst:
            2009: Radio Spots auf Kronehit zum Thema "Lärm", Erstellung von www.laermmachtkrank.at
            2010: Aktionstag am Grazer Hauptplatz mit „Befragung Lärm“ auf Lärmschutzwand
            2011: Aktionen mit Schwerpunkt Lärm in Shopping Centern
            2012: Suche und Sammlung von „Stillen Örtchen“ in der Steiermark
            2013: Ganz nach dem Motto „Lärm trennt – Trend zur Ruhe“  Ruheoase am Grazer Hauptplatz
            2014: Internationales Symposium „Sind Kindergeräusche wirklich Lärm?“ (Video zum Symposium)
            2015: Aktionen zu „Laut & Leise“ mit Theater Feuerblau
            2016: Wettbewerb und Informationsveranstaltungen unter dem Motto „Werkeln leiser gemacht"

             zu den Aktionen "Internationaler Tag gegen Lärm".

            Beteiligte
            Land Steiermark und Stadt Graz, diverse steirische Schulen und Horte, Radio KRONEHIT, Ärztekammer Steiermark, Fa. Neuroth, AUVA, dieHörAkademie, ARGE Zuhören, Fa. Durisol, McBEE, Murpark, Center West, Citypark, Shopping Nord, Arkade Liezen, ECE Kapfenberg, Einkaufszentrum Wieser, EKZ-Rathauspassage Mürzzuschlag, Euromarkt - Einkaufszentrum Kapfenberg-Ost, GEZ West - GleisdorferEinkaufsZentrum, Leoben City Shopping, Stibor Center Hartberg, Top Zentrum Feldbach, Diözese Graz-Seckau, Grazer "Knallerbse", NMS Schulschwestern Graz, Wellnessoase Nova-Spa, Theater Feuerblau

            Ergebnisse
            Genaue Ergebnisse der einzelnen Aktionen finden Sie auf www.laermmachtkrank.at
            Es wurden im Laufe der Jahre rund 19.000 Lärm-Folder und Gehörstöpsel an die Bevölkerung verteilt.


            Auftraggeber

            • Amt der Steiermärkischen Landesregierung,
              Abteilung 15 - Energie, Wohnbau, Technik [Link]
              im Rahmen des Projekts "Umweltbildung Steiermark"
            • Umweltamt der Stadt Graz [Link]

            feel-ok.at

            Projektlaufzeit
            2015

            Ziele

            • Erstellung von zahlreichen, die Jugendlichen ansprechenden Artikeln zum Thema Lärm
            • Informationen für Jugendlichen aber auch MultiplikatorInnen zum Thema Lärm über die Homepage www.feel-ok.at
            • Aufmerksam machen über die Angebote des UBZ zum Thema Lärm

            Inhalte
            Im Auftrag von Styria Vitalis hat das Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark im Herbst 2015 zahlreiche Artikel zum Thema Lärm für die Homepage www.feel-ok.at geschrieben. Diese hat als Zielgruppe Jugendliche und informiert altersgerecht, sehr anschaulich, ansprechend und interaktiv über alle wichtigen Themen die Jugendliche getreffen. Die Artikel spiegeln das Wissen und die Erfahrungen aus der jahrelangen Arbeit mit Jugendlichen zum Thema Lärm wieder. Folgende Inhalte sind auf der Homepage vertreten:

            • Was ist Lärm?
            • Schall ist überall
            • Hören, aber wie?
            • Auswirkungen von Lärm
            • Wie kann ich mich schützen?

            Die Inhalte werden einmal jährlich vom Umwelt-Bildungs-Zentrum überarbeitet.

            Ergebnisse
            Inhalte auf der Homepage www.feel-ok.at


            Auftraggeber

            Gesundes Hören

            Projektlaufzeit
            2009 bis 2014

            Ziele

            • Sensibilisierung von SchülerInnen ab der 8. Schulstufe für das Thema „Lärm“ und deren Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Gesundheit
            • mit geeigneten Methoden auf die Auswirkungen von zu langem, zu lautem Musikkonsum aufmerksam machen
            • Gesundheitsprävention mit Hilfe der Durchführung von Hör-Untersuchungen und der Erarbeitung von Schutzmaßnahmen
            • Erhebung von statistischen Daten über den Zustand des Gehörs und des Hörverhaltens von Jugendlichen und Lehrenden

            Inhalte
            In diesem Projekt wurden SchülerInnen ab der 8. Schulstufe in Form von Aktionstagen in der Schule auf das Thema „Lärm“ und seine Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Gesundheit aufmerksam gemacht. Vertiefende Informationen über Lärm, Schall, unser Gehör sowie Maßnahmen, um es zu schützen, wurden durch eine Mitarbeiterin des UBZ sowie einer praktischen Ärztin dargebracht. Mit Schallpegel-Messgeräten wurde die gehörte Lautstärke von MP3-Playern gemessen und die Auswirkungen von zu langem und zu lautem Musikkonsum erarbeitet. Das Projekt inkludierte ein professionelles „Gehörscreening“, durchgeführt von MitarbeiterInnen der Fa. Neuroth für SchülerInnen und Lehrende der beteiligten Schulen vor Ort. Statistische Erhebungen der Daten flossen in Forschungsarbeiten ein.
            In speziellen Praxisseminaren konnten sich Lehrende zusätzlich für die eigenständige Umsetzung des Themas in der Schule rüsten sowie die kostenlosen Praxismaterialien des UBZ kennen lernen. Projektberatungen auf Anfrage rundeten das Angebot ab.
            >> Video zum Projekt
            >> Details zum Projekt (PDF; 921 KB)

            Beteiligte
            65 Schulen steiermarkweit, 4002 SchülerInnen
            429 Lehrerende haben an einer Hör-Untersuchung bei Projekttagen teilgenommen

            Ergebnisse
            Diese Projekt wurde 2012 mit dem Österreichischen Vorsorgepreis ausgezeichnet und war Anlass für den Start eines eigenen Forschungsprojektes in Kooperation mit der Karl-Franzens-Universität Graz.
            Bei 2 % der SchülerInnen wurde eine Auffälligkeit des Hörvermögens festgestellt.
            Bei 20 % der LehrerInnen (die sich freiwillig zur Hör-Untersuchung gemeldet hatten) wurde eine Auffälligkeit des Hörvermögens festgestellt.


            Auftraggeber
            Amt der Steiermärkischen Landesregierung,
            Abteilung 8 - Gesundheit, Pflege und Wissenschaft [Link]

            Partner

            Grazer HörGang

            Projektlaufzeit
            September bis Dezember 2011

            Ziele

              • Information von Bevölkerung und Touristen über besonders „hörenswerte Sehenswürdigkeiten“ in der Grazer Innenstadt
              • Sensibilisierung bezüglich der akustischen Wahrnehmung einer Stadt, damit verbunden auch das „Innehalten“ mitten im Trubel
              • Bewusst machen, wie vielschichtig die „Klänge“ von Graz sind

                Inhalte
                Der Grazer HörGang umfasst besonders hörenswerte und charakteristische Stellen bzw. „Sehenswürdigkeiten“ in Graz. Diese wurden akustisch aufgezeichnet und online, auf der Homepage der Stadt Graz - Umweltamt, zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig gibt eine genaue Beschreibung der akustischen Daten Aufschluss über die Besonderheiten dieser Stelle, auch wenn man nicht persönlich in Graz anwesend ist. Jede der 18 Orte kann akustisch im Internet angehört werden.
                Für Sie bietet das vor allem die Möglichkeit, bei Projekten zum Thema Graz, auch die akustischen Seiten der Stadt in der Schule hervorheben zu können. Durch die Arbeit mit dem Online Stadtplan, ergeben sich weitere Projekt-Ideen.
                Um den Grazer HörGang durch einen kleinen Spaziergang erleben zu können, wurde ein begleitender Folder mit 12 besonders hörenswerten Stellen der Grazer Innenstadt erstellt. Dieser kann hier heruntergeladen werden oder ist am Umweltamt erhältlich.

                Beteiligte
                MitarbeiterInnen der Stadt Graz - Umweltamt

                Ergebnisse
                Homepage Grazer HörGang
                Grazer HörGang Folder (PDF; 1,2 MB)
                Grazer HörGang Infokarte (PDF; 320 KB)


                Auftraggeber
                Stadt Graz - Umweltamt [Link]

                Lärmprävention in "Gesunden Gemeinden"

                Projektlaufzeit
                2013 bis 2014

                Ziele

                • Gemeindeverwaltung und weiterführend die Gemeindebevölkerung in individuellen Aktionen auf das Thema „Lärm“ und seine Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Gesundheit aufmerksam machen
                • Gesundheitspräventive Maßnahmen in den beteiligten Gemeinden nachhaltig initiieren
                • Datenerhebung durch Schalldruckpegel-Messungen

                Inhalte
                In Kooperation mit Styria vitalis wurden Gemeinden erhoben, die bereits das Zertifikat „Gesunde Gemeinde“ trugen, um das Thema „Lärm“ als mögliches Jahres-Arbeitsthema zu installieren. In Workshops für die jeweiligen Arbeitskreise der beteiligten Gemeinden wurden die Auswirkungen von Lärm und Schall zugänglich aufgearbeitet, vertiefende Informationen über unser Gehör dargebracht, sowie Maßnahmen aufgezeigt, wie man sich vor den Auswirkungen von Lärm und Schall schützen kann. Damit wurden Initialzündungen geleistet für eine eigenständige, individuelle Weiterbearbeitung dieses Themas in der jeweiligen Gemeinde. Styria vitalis und das UBZ boten weiters beratende Tätigkeiten bei der Entwicklung von Aktionen für die Gemeindebevölkerung an. Teilweise wurden Schalldruckpegel-Messungen mit mobilen Messgeräten aus dem Verleih des UBZ durchgeführt und für statistische Erhebungen verwendet.

                Beteiligte
                Gemeinden: Bruck an der Mur, Gleisdorf, Kapfenberg, Weiz

                Ergebnisse
                Die Gemeinden Weiz, Gleisdorf und Bruck an der Mur veranstalteten unterschiedlichste Aktionen: Schulprojekte, Vorträge bei Gesundheitsmessen, Straßenaktionen und Artikel in Gemeindezeitschriften.


                Auftraggeber
                Amt der Steiermärkischen Landesregierung
                Abteilung 15 - Energie, Wohnbau, Technik [Link]
                im Rahmen des Projekts "Umweltbildung Steiermark"

                Partner
                Styria vitalis [Link]

                Kontakt

                Kontakt

                Close

                Mag. Elisabeth Martini

                0043-(0)316-835404
                elisabeth.martini@ubz-stmk.at
                Vcard

                Kontakt

                Kontakt

                Close

                Mag. Denise Gaal

                0043-(0)316-835404-4
                denise.gaal@ubz-stmk.at
                Vcard

                Angebote

                Angebote

                Close

                Hier finden Sie eine Zusammenfassung unserer Angebote und Materialien rund ums Thema Lärm.

                Downloads

                Downloads

                Close

                Zum Thema Lärm bieten wir Ihnen diverse Downloads zur Verwendung im Unterricht.