Projekte

Lärm macht krank!

Projektlaufzeit
seit 2008

Ziele

  • Hebung des Bewusstseins der Bevölkerung über die Auswirkungen von Lärm auf das Wohlbefinden und die Gesundheit
  • Prävention und Aufklärung von vorrangig SchülerInnen über die Auswirkungen von Lärm und die Möglichkeiten, sich zu schützen
  • Lehrende in Weiterbildungen unterstützen, um selbstständig mit UBZ-Praxismaterialien zum Thema Lärm zu arbeiten und damit MultiplikatorInnen zu werden
  • die Lärmsituation in Schulen allgemein und speziell in einzelnen Klassen zu verbessern

    Inhalte
    Im Zuge des Projekts „Lärm macht krank!“ bietet das UBZ auf verschiedene Arten Hilfestellung für die schulische Umsetzung des Themas an. Aktionstage, Seminare, Projektberatungen, kostenlose Praxismaterialien und Informationen zählen zu den Angeboten.

    Praxismaterialien
    Erprobte und laufend erweiterte Praxismaterialeien wie das Lärm-Praxiskoffer-Set oder Schallpegelmessgeräte stehen kostenlos zum Verleih zur Verfügung.

    Der Lärm-Folder vermittelt speziell Jugendlichen kompaktes Basiswissen zum Thema und ist kostenlos in Klassenstärke erhältlich.

    Neu ist auch der Geräusche-Sammelpass zum Download verfügbar. Dieser soll Kinder und Jugendliche auf die Geräusche der Umgebung aufmerksam machen.

    Auf der eigens eingerichtete Homepage www.laermmachtkrank.at findet man aktuelle Aktionen und Informationen zum Thema.

    Schul-Aktionstage
    Alternativ bieten wir die Aktionstage "Lärm" sowie "Die Lärm-Checker" bei Ihnen vor Ort an der Schule an. Zwei MitarbeiterInnen erarbeiten mit einer Klasse interaktiv das Thema "Lärm" einen Vormittag lang. Die Aktionstage inkludiert Unterlagen für die SchülerInnen, Materialien, Hör-Untersuchungen sowie eine Schallpegel-Messung samt Auswertung.

    Der Aktionstag "Weniger Lärm, mehr Konzentration" im Auftrag vom Umweltamt der Stadt Graz findet derzeit nicht statt.

    Lärm-Praxisseminare
    Für Lehrende werden zusätzlich unterschiedliche Lärm-Praxisseminare wie „Ruhe & Innehalten“ oder „Störfaktor Lärm im Unterricht“ angeboten, um die erwähnten Materialien kennenzulernen und das selbstständige Arbeiten zum Thema in der Klasse ohne viel Aufwand zu ermöglichen.

    Lärm-Forschung
    Derzeit werden Forschungen zum Thema „Lärmbelastung von VolksschullehrerInnen“ durchgeführt. In Kooperation mit der Karl-Franzens-Universität Graz werden aktuell zwei Diplomarbeiten als Dissertationen fortgesetzt. Genaueres finden Sie >>hier.

    Kooperation und Beratung
    Wir bieten auch als Kooperationspartner unsere Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer Projekte zum Thema „Lärm“ an. Derzeitige Kooperationsprojekte:
    - Das Österreichische Umweltzeichen für Schulen
    - „Lernen ohne Lärm“, ein Projekt des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger
    - Coautoren der Homepage „feel-ok“

    Beteiligte
    Aktionstag Lärm: rund 2000 betreute SchülerInnen in 64 verschiedenen Schulen in der Steiermark
    Praxisseminare zum Thema "Lärm": 250 Lehrende (Stand Juni 2016)


    Auftraggeber

    • Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abteilung 15 - Energie, Wohnbau, Technik [Link]
      im Rahmen des Projekts "Umweltbildung Steiermark"
    • Amt der Stmk. Landesregierung,
      Abteilung 8 – Gesundheit, Pflege und Wissenschaft [Link]
      im Rahmen des Projekts "Umweltbildung Steiermark"
    • Umweltamt der Stadt Graz [Link]

    Partner

    Tag gegen Lärm 2017

    Projektlaufzeit
    2017

    Ziele

    • Steirischen Jugendlichen, die kreativ einen akustisch einzigartigen Ort der Öffentlichkeit präsentieren wollen, die Chance geben an einem Video-Wettbewerb teil zu nehmen – mit Gewinnchance für alle!
    • Bevölkerungsinformation durch das Flyern von Freecards und Gehörstöpseln in der Grazer Innenstadt
    • Relaunch der Homepage "Lärm macht krank"

    Inhalte

    Zum 20. Jubiläum des "Internationalen Tag gegen Lärm" wurden Steirische Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren aufgefordert unter dem Motto "Acoustic Fingerprint", einen kreativen, max. 2-minütigen Videoclip über einen akustisch einzigartigen Orte der Steiermark zu drehen. Unter allen eingesendeten Videos wurden die besten drei durch eine unabhängige Jury bestimmt und mit hochwertigen Bluetooth Nois Canceling-Kopfhörern belohnt. Diese besten drei Videos wurden auf der Homepage www.laermmachtkrank.at veröffentlicht. Unter allen anderen Einsendungen wurden weitere Kopfhörer verlost.

    In der Grazer Innenstadt waren am 26. April 2017 am Tag gegen Lärm wieder MitarbeiterInnen unterwegs, um mit Flyern die Bevölkerung  auf den Tag gegen Lärm aufmerksam zu machen und den Video-Wettbewerb anzukündigen.

    Das Jubiläum bot außerdem Anlass, die in diesem Zusammenhang 2009 gegründete Homepage www.laermmachtkrank.at einer Relaunch zu unterziehen. Mittlerweile ist die Homepage rund um das Thema Lärm zu einer der wichtigsten Plattformen des Landes für all jene geworden, die sich intensiver mit diesem Thema auseinandersetzen wollen.

    Beteiligte
    Land Steiermark und Stadt Graz

    Ergebnisse
    Details zu den vergangenen Aktionen rund um den "Internationaler Tag gegen Lärm"

    Auftraggeber

    • Amt der Steiermärkischen Landesregierung,
      Abteilung 15 - Energie, Wohnbau, Technik [Link]
      im Rahmen des Projekts "Umweltbildung Steiermark"
    • Umweltamt der Stadt Graz [Link]

    Forschungen "Lärmbelastung von VolksschullehrerInnen"

    Projektlaufzeit
    seit 2012

    Ziele

      • Gesundheitsprävention bei Lehrenden
      • Entwicklung eines Fragebogens für Lehrende zur Erhebung des subjektiven Empfindens von „Schullärm“
      • Erhebung unterschiedlicher Facetten des Hörvermögens
      • Entwicklung von Filmmaterial (Unterrichtssituationen) für eine Laboruntersuchung
      • Erkenntnisse über die psychologischen und physiologischen Auswirkungen von „Unterrichtslärm“ gewinnen

        Inhalte

        Aufbauend auf die in den vergangenen Jahren gesammelten Daten des UBZ über das Hörvermögen von VolksschullehrerInnen aus den Projekten „Gesundes Hören“ und „Lärm macht krank!“ wurde dieses Forschungsprojekt 2012 gestartet.
        Im Zuge zweier ausgezeichneter Diplomarbeiten des Instituts für Psychologie der Karl-Franzens-Universität Graz wurde die Hörfähigkeit von VolksschullehrerInnen überprüft sowie mittels Fragebogen das subjektive Lärmempfinden erhoben. Im Zuge dieser Diplomarbeiten wurden auch Schalldruckpegel-Messungen während des Unterrichts durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass eine akute Belastungssituation für Lehrende aufgrund des Unterrichtslärms besteht und sich diese auch deutlich im Ausmaß des erlebten Stressempfindens widerspiegelt. Aufgrund der aufschlussreichen Ergebnisse wird diese Thematik derzeit in zwei Dissertationen weiterführend behandelt. Hier wird untersucht, inwieweit sich der Unterrichtslärm auch auf körperliche Zustände der Lehrenden auswirkt und deren Wahrnehmung das Unterrichtsgeschehen beeinflusst. Vorläufige Ergebnisse werden Ende 2017 erwartet.

        Für genauere Informationen kontaktieren Sie bitte Mag.a Petra Steinlechner [Mail] und Mag. Marc André Günther [Mail].

        Beteiligte
        13 beteiligte Schulen

        Ergebnisse
        Zusammenfassung Diplomarbeit von Mag.a Petra Steinlechner
        Zusammenfassung Diplomarbeit von Mag. Marc André Günther


        Auftraggeber

        • Amt der Steiermärkischen Landesregierung
          Abteilung 15 - Energie, Wohnbau, Technik [Link]
          im Rahmen des Projekts "Umweltbildung Steiermark"
        • Umweltamt der Stadt Graz [Link]

        Partner
        Karl-Franzens-Universität Graz,
        Institut für Psychologie (Arbeitsbereich Pädagogische Psychologie) [Link]